Skip to main content

Huawei Mate 40 Pro Test

Huawei Mate 40 Pro Test. Das Huawei Mate 40 Pro kommt mit einer unlizenzierten Version des Android 10 Betriebssystems genau wie die P40 Reihe des Herstellers. Bei unlizenziertem Androit handelt es sich um ein Androit Open-Source-Projekt, AOSP Version. Es bietet nicht den Funktionsumfang wie eine von Google lizenzierte Version ist aber für alle frei zugänglich.

Huawei Mate 40 Pro Test
Huawei Mate 40 Pro

1.099,00 €

Amazon
Kaufen

Huawai Mate 40 Pro Technische Daten

Betriebssystem
Betriebssystem OS Android Version: 10 Infrarot
Benutzeroberfläche UI EMUI 11.0 Audio-/ Kopfhörerbuchse ...
Display NFC
Auflösung B x H 1.344 x 2.772 Pixel Radio
Diagonale Zoll 6,76 Zoll Kamera
Diagonale mm 171,7 mm Hauptkamera
Typ OLED Kameraabdeckung
Pixeldichte 456 ppi Blitz / Fotoleuchte
Gehäuse Art zweifarbig
Gehäusematerial Aluminium, Gorilla-Glas Kameraauflösung 8000x6000 (48,0 Megapixel)
Höhe x Breite x Tiefe 162,9 x 75,5 x 9,1 mm Videoauflösung ...
Schutzart IP68 ISO-Einstellung manuell, automatisch
Gewicht 212 g Weißabgleich manuell, automatisch
Farben Schwarz, Silber Dual-Kamera
Hardware Dual Kamera Funktion Weitwinkelkamera
Prozessor/CPU Huawei Kirin 9000 Blende f/1.9
Arbeitsspeicher RAM 8 GB Bildstabilisator
Akku Kapazität 4.400 mAh Digitaler Zoom
Induktives Laden Optischer Zoom
Interner Speicher Größe: 256 GB Autofokus
SD Kartenslot Makro
Arten NM-Card Nachtmodus
SIM-Kartenslot Nano- SIM Geotagging
Mehrfach SIM Gesichtsfelderkennung
Einschränkung: Hybrid-Fach Ja HDR
Hardware-Tastatur Panoramafunktion
LED-Benachrichtigung Programmautomatik
Konnektivität Serienbildaufnahmen
LTE (4G) Zeitlupe
Frequenzen 850, 900, 1800, 1900 MHz Frontkamera
Frequenz-Bänder 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 17, 18, 19, 20, 26, 28, 32, 34, 38, 39, 40, 41 Auflösung 4160x3120 (13,0 Megapixel)
5G Videoauflösung ...
WLAN Blitz
Standard IEEE 802.11a IEEE 802.11b IEEE 802.11g IEEE 802.11n IEEE 802.11ac IEEE 802.11ax Blitzart Display-Flash
Band 2.4 GHz, 5 GHz Testbilder Es sind leider keine Testbilder vorhanden.
Anschlüsse & Übertragung Sonstiges
USB-Port Lieferumfang Smartphone (Akku fest verbaut) Schnellladegerät mit 66W USB Typ-C-Kabel USB Typ-C-Kopfhörer Schnellstartanleitung SIM-Karten-Auswerfwerkzeug Garantiekarte
Typ 3.1 Typ C
Lightning-Connector

Unlizenziertes Android fehlen SafetyNet Zertifikate. Apps mit kritischer Sicherheitsrelevanz, Z. B. Banking Apps, laufen nicht ohne diese Zertifikate. Das Huawei Mate 40 Pro lässt sich bei fast allen Banken nicht zur Zwei Faktor Authentifizierung verwenden. Google Pay geht auch nicht. Auf dem Huawei Mate 40 Pro fehlen sämtliche Google Play Dienste, der Playstore ist die offizielle Installationsquelle von Apps für Android Handys. Es ist kaum mehr möglich das nachträglich zu Installieren, wenn doch dann ist es sehr kompliziert und rechtlich eine Grauzone.

Die Huawei AppGallery ist als Alternative installiert. Viele beliebte Tools fehlen hier noch aber der Store ist am Wachsen. Außer Banking Apps können viele Apps aus alternativen Quellen installiert werden. Das Programm Petal Search hilft dabei, es ist sogar vorinstalliert. Dieser Weg ist aber etwas unsicherer und nicht so bequem.

Huawei Mate 40 Pro: Wer braucht schon Tablets?

Huawei Mate 40 Pro Test. Huawei bleibt der eigenen Linie trau, das fällt auf den ersten Blick auf. Es ist mit einer Hand kaum zu bedienen, weil es übergroß ist. 16,3 cm ist es hoch. Die Rückseite ist je nach Modell grau oder schwarz, beide aus Mattiertem Glas. Es ist hochwertig verarbeitet, nur das Design der Kamera ist Geschmackssache.

Das Huawei Mate 40 Pro hat ein 6,7 Zoll großes Display. Die abgerundeten Ränder sind geblieben. Von den Breiten Einkerbungen am oberen Displayrand hat sich Huawei verabschiedet. Dafür gibt es ein Loch in der oberen Linken Ecke des Screens. Dort finden 2 Kameralinsen und ein 3D Sensor Platz.

Scharf und hell

Das Huawei auch beim Mate 40 Pro wieder auf einen OLED Bildschirm setzt wahr zu erwarten, der eine seh hohe Maximalhelligkeit erreicht. Bei manueller Steuerung sind bis zu 513 cd/m² möglich, bei hellem Umgebungslicht sind es 804 cd/m². Damit lassen sich in jeder Alltagssituation Inhalte unkompliziert ablesen. Der ungewöhnliche Formfaktor resultiert in einer Auflösung vom 2.772 x 1.344 Pixel bei einem Seitenverhältnis von 18.6:9. Die Auflösung ist Angemessen hoch, die Inhalte wirken scharf. Die erhöhte Bildwiederholungsrate des Huawei Mate 40 Pro ist ebenfalls schön anzusehen, das Display kann bis zu 90 Bilder pro Sek. Anzeigen. Es spielt nicht ganz auf dem Niveau der Aktellen Flaggschiffe, die bis zu 120 Hz bieten, die Animationen und Bewegungen sind trotzdem flüssig und die Bedienung rund. Das Huawei Made 40 Pro macht in der Farbdarstellung einen guten Job, denn erweiterten DCI-P3 Farbraum deckt es nicht ganz ab, stark ist der Kontrast von 140:1.

Akku

In der Lieferung des Huawei Made 40 Pro ist ein starkes Netzteil dabei mit bis zu 66 Watt. Bei komplett leeren 4.400 mAh starken Akku ist er in einer halben Stunde wieder bei 82 Prozent, das ist ein sehr guter Wert. Für einen Komplett vollen Akku 55 Minuten. Wenn, ein langer Nutzungstag bevor steht, ist ein Stopp an der Steckdose vorher nicht schlecht. Bei einer voreingestellten Displayhelligkeit von 200 cd/m² und einer Standart Bildwiederholungsrate von 60 Hz hält der Akku 11 Stunden durch, bei 90 Hz sind es 9 Stunden. Auch das Huawei Mate 40 Pro lädt kabellos wie es von einem Flaggschiff zu erwarten ist.

Ist das der letzte Prozessor von Huawei?

Huawei Mate 40 Pro Test. Huawei ist einer der einigen Hersteller neben Apple und Samsung die Hauseigene Prozessoren für Smartphones haben. Mit den jeweiligen neusten Mate Topmodellen bringt Huawei in der Regel auch eine neue Prozessorgeneration mit sich. Das Huawei Mate 40 Pro ist das erste Smartphone mit dem HiSicon Kirin 9000 Prozessor. Vielleicht ist aber der Kirin 9000 vorerst der letzte neue Spitzen CPU von Huawei. Da es Einschränkungen gegenüber dem chinesischen Konzern für Chipsätze gibt wegen den ausgeweiteten Sanktionen der USA. Man weiß nicht ob Huawei weiterhin Chips produzieren kann.

Der Kirin 9000 ist der zweite Prozessor nach dem Apple A14 Bionic der im 5 Nanometer Verfahren hergestellt wird. Das Heißt: Es Führt zu einer besseren Performance bei besserer Effizienz dadurch das es mehr Transistoren pro Fläche gibt. Die Acht Kern CPU arbeitet mit einer Taktrate von bis zu 3,13 Gigahertz. Das Huawei Mate 40 Pro wird mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher betrieben. In einem Test überrascht die Performance aber. Es erreicht in einem PCMark Benchmark nur 9.173 Punkte, obwohl es ein Test PDF in 2,9 Sek. Vollständig lädt. Konkurrenzmodelle mit Snapdragon Pendant können das besser. Aber im Alltagstest merkt man nichts von Schwäche. Das Huawei Made 40 Pro schafft alle aufgaben problemlos.

Triple-Kamera-System in Form eines Rings

Huawei arbeitet auch beim P 40 Pro auch wieder mit dem Deutschen Hersteller Leica zusammen Ähnlich wie bei den Vorgangern.

  • Weitwinkel Kamera mit optischer Bildstabilisierung und 50 Megapixel Auflösung.
  • Ultraweitwinkel Kamera mit 20 Megapixel Auflösung
  • Optische Bildstabilisierung und Telefoto Kamera mit 12 Megapixel Auflösung.

Damit macht das Huawei Made 40 Pro sehr gute Bilder. Bei viel Umgebungslicht bekommt es fast die Bestnote. Die Fotos eignen sich super für Social Media Posts. Aber bei weniger Umgebungslicht schafft das Huawei Made 40 Pro auch mehr als seine Mitbewerber. Die Aufnahmen zeigen gute Farben, Kontraste und sind Detailreich. Nochmals bessere Fotos gelingen mit dem Huawei Mate 40 Pro, wenn sie für Schwachlicht Fotos ein Stativ dazu nehmen.

Ein Feature fehlt

Wie gesagt gibt es jetzt ein horizontales Kameraloch am oberen Linken Eck anstatt die große Display-Einkerbung der Vorgängermodelle. Dort findet ein 3D Tiefensensor und die 13 Megapixel Frontkamera ihren Platz. Die Kombination der beiden Komponenten sorgt für eine Sichere Gesichtserkennung beim Entsperren. Die Selfie-Qualität hätte aber etwas besser sein können, hier schneidet das Huawei Mate 40 Pro nur durchschnittlich ab aufgrund des fehlenden Autofokus. Auch wenn sie keine Wunder erwarten sollen, für ein Selbstporträt oder einen Videoanruf reicht es aus. Das Huawei Made 40 Pro erreicht im Test die Note 1,2. auf 8K aufnahmen müssen Nutzer aber verzichten, wie Z, B bei Xiaomi oder Samsung. Aber das interessiert auch die meisten Nutzer nicht.

Speicherplatz erweitern

Huawei Mate 40 Pro Test. 5G ist dieses Jahr das größte Mobilfunkthema. Huawei lässt dabei keine Wünsche offen da es mit der neuen Generation in einem Kirin Prozessor das Modul integriert hat. Es unterstützt alle gängigen Funkbereiche und Frequenzen des neuen Netzstandards. Selbst im Dual SIM Betrieb mit einer zweiten SIM Karte hält es eine 5G Verbindung. Selbstverständlich ist das bei 5G nicht.

Mit dem Zweiten SIM Slot können Sie den 256 GB großen internen Speicher zu erweitern. Nach der ersten Einrichtung sind davon noch 222 GB übrig. Erweitern lässt sich Speicher aber nur mit einer Huawei NM Card nicht mit einer Handelsübrigen Mikro SD-Karte.

Es ist wirklich fast alles drin

Das Huawei Made 40 Pro bringt alles mit sich, was man braucht, einen NFC Sensor zum kontaktlosen Bezahlen, USB-C 3.1, Wi-Fi 6 Unterstützung. Das Huawei Made 40 Pro ist das erste Smartphone mit dem neusten Bluetooth Standard 5.2. Wo das Huawei Made 40 Pro auf voller Linie überzeugen kann: dreidimensionale Gesichtserkennung, Fingerabdrucksensor unter dem Display und in Sachen Biometrie. Diese Kombination haben nur Huawei Made Modelle. Bei einem High End Handy gehören so Sachen wie IP68 Zertifizierung zum Schutz vor Staub und Wasser schon lange dazu.

Der Kritikpunkt des Vorgängers: der Monolautsprecher. Diesmal hat Huawei, dem Made 40 Pro einen Stereo Lautsprecher mit tollem Sound spendiert. Die normalen Klinkenanschlüsse passen aber nach wie vor nicht. Dem Lieferumfang liegen aber ein paar Kopfhörer mit USB-C-Anschluss bei, auch eine vorinstallierte Displayschutzfolie. Der Preis des Huawei Made 40 Pro liegt bei 1.100 €.

Fazit

Huawei Mate 40 Pro Test. Im Test erweist sich das Huawei Made 40 Pro als ein hervorragendes Smartphone. Es hat eine sehr gute Performance. Die Kamera macht hervorragende Bilder bei allen Lichtbedingungen. Im 90 Hz Modus hält der Akku leider nicht so lange, ist dafür aber sehr schnell wieder aufgeladen. Die Ausstattung hat einiges auf dem Kasten. Schade ist nur das die Google Dienste fehlen, so kann man nicht alle gewünschten Apps Installieren.