Skip to main content

BenQ EL2870U Test 4K Gaming Monitor

BenQ EL2870U Test. Mit dem BenQ EL2870U* 28 Zoll bietet BenQ einen Monitor für viele Einsatzbereiche mit 4K (3840 x 2180 Pixeln). Der Monitor erzielt eine hohe Geschwindigkeit da er mit einem TN Panel ausgestattet ist. Deswegen ist er grade für Gamer interessant. Im Test überrascht der 4K Monitor auch mit Eigenschaften wie HDR Support und erstaunlich guter Farbwiedergabe. Das Gerät leistet erstaunlich viel, obwohl es weniger als 300 Euro kostet.

BenQ EL2870U Test

Technische Daten

Hersteller Benq FreeSync
Auflösung 3.840 × 2.160 G-Sync
Bildschirmgröße 28 Zoll Höhenverstellbar
Panel-Typ TN (matt) Pivot-Funktion
Farbtiefe 10bit (1.07 Mrd. Farben) Anpassung Neigbar
Bildwiederholrate 60Hz Anschlüsse 2x HDMI 2.0 1x DisplayPort 1.4
Seitenverhältnis 16:9 USB-Hub -
Reaktionszeit 1ms Audio Lautsprecher (2x 2W) 1x Line-Out
Kontrastverhältnis 1000:1 Abmessungen (BxHxT) 658x476x150mm (mit Standfuß) 658x349x67mm (ohne Standfuß)
Helligkeit 300 cd/m² VESA 100x100
sRGB k.A. Stromverbrauch 35W (typisch)
Adobe RGB k.A. Herstellergarantie drei Jahre (Vor-Ort)
HDCP 2.2

Die Geschwindigkeit

Der BenQ EL2870U* hat eine Bildwiederholungsfrequenz von 60 Hz, es gibt zwar schon bis zu 144 Hz Monitore auf dem Markt aber das ist nicht zwingend notwendig. Wem das trotzdem zu wenig ist der sollte aber beachten, dass es sich bei dem BenQ EL2870U um einen Monitor mit TN Panel handelt. Er hat eine Reaktionszeit von 1 ms Grau zu Grau. 4 ms durchschnittlich. Die immer beliebter werdenden IPS Monitore können da nicht mithalten. Kritisieren kann man auch den Input Lag von 5 ms nicht. Die Schwarz zu Weiß Reaktionszeit liegt bei 25 ms.

Farbwiedergabe

Obwohl die hohe Geschwindigkeit sehr positiv zu bewerten ist, so überrascht es niemanden bei einem TN Panel. Bei der Farbdarstellung sieht es ganz anders aus. Bekannt dafür große Schwächen zu zeigen ist die Twisted Nematic Teschnologie. Im Test zeigt sich aber das, das unterschätzt werden kann.

Bevor der Monitor angeschlossen oder angemacht wurde, fällt die erste positive Eigenschaft ins Auge. Der BenQ EL2870U hat ein mattes Panel, anstatt eine bei ungünstigen Lichtverhältnissen stark spiegelnde Oberfläche oder einer glatt, glänzenden Oberfläche wie es bei TN Panels sehr häufig ist. Man sieht sich oder die Umgebung nicht im Monitor was bereits Fehler in der subjektiven Farbwahrnehmung reduziert.

Erst bei der Messung der Farbwerte und im Datenblatt zeigt sich die Besonderheit an dem Monitor mit einem 8 Bit + FRC, also effektiv 10 Bit Panel. Der sRGB Farbraum des BenQ EL2870U wird zu 97 % abgedeckt laut dem technischen Datenblatt. Der NTSC 1953 Farbraum wird zu 72 % abgedeckt und der DCI P3 Farbraum noch zu 70 %. Zwischen einzelnen Exemplaren des gleichen Monitormodells sind den Schwankungen. Diese Werte sind sehr gut für einen TN Panel, selbst IPS Monitore im oberen 3-stelligen Bereich erreichen diese Werte nicht. Hersteller beschönigen gerne die Werte deswegen sagt das technische Datenblatt nicht alles aus.

Die Farbwiedergabe war aber sehr exakt angegeben. Der BenQ EL2870U ist ab Werk schon gut eingestellt, somit ist eine Kalibrierung für den sRGB Farbraum überflüssig ist. Nur der Blauwert zeigt zu schwache Sättigung. Dies ist aber nicht unbedingt ein Problem. Um bei Personen die Augen zu schonen, damit sie einen besseren Schlaf haben, gerade die, die bis spät abends noch am PC sitzen, stattet BenQ den EL2870U mit einer Technologie zur Reaktion des blauen Lichtanteils aus. Hier braucht man die Blau-Reduktion nicht mehr.

Wenn man Wert auf das bestmögliche Resultat legt, könnte die Farbwiedergabe per Hardware Kalibrierung verbessert werden. Leider können bei dem BenQ EL2870U die Farben nicht einzeln kalibriert werden.

Winkelstabilität mit guten Ergebnissen

Bekannt ist die TN Technologie dafür, dass die Panel bei der Winkelstabilität vollkommen versagen oder schwächeln. Da überrascht der BenQ EL2870U im Test positiv. Das Ergebnis reicht im Alltag völlig aus auch, wenn der Monitor nicht die Winkelstabilität anderer Panel Typen erreicht. Es sind keine Verschiebungen der Farbwerte zu erkennen bei einer Verschiebung bis 45°. Erst darüber, und ab 60° ist das Ende der Winkelstabilität erreicht.

Das kommt auf 120°, was zwar nicht mit den 170° vom Datenblatt übereinstimmt, jedoch selten von Bedeutung ist. Auch, wenn man zu zweit vor dem Monitor sitzen sollte, wird man die Abweichung von 60° nicht erreichen. Die vertikale Winkelstabilität ist auch geringer als im Datenblatt angegeben. Eine Rolle spielt das aber im Alltag nicht da ja der Monitor nicht auf dem Boden steht.

HDR, Kontrast und Helligkeit

BenQ EL2870U Test. Der Monitor unterstützt HDR. Leider reicht seine Helligkeit dafür nicht aus. Mit einer Max. Helligkeit von 300 cd/m² zeigt der BenQ EL2870U seine größte Schwäche. Kaum Mängel in der Praxis zeigt der Kontrast von 1000:1, liegt aber dann in der Praxis in den meisten fällen nur bei 900:1. Der Panel muss hell genug sein damit die HDR Technologie bei dem BenQ EL2870U überhaupt einen Effekt auf die Bildqualität hat. Ab 400 cd/m² ist das der Fall. Deshalb ist der Monitor für das Gucken von Filmen mit dunkleren Szenen oder für Games mit dunkleren Umgebungen schlecht geeignet. Trotzdem zeigen die Grauwerte kaum Fehler. Nur Blau ist da leicht übersättigt. Die minimale Helligkeit für Schwarz beträgt 0,0326 cd/m². Besser geht es nicht mehr, selbst in einem abgedunkelten Raum ist das Bild kaum noch Sichtbar. Auch der Gamma Wert, die Farbtemperatur und der Weißpunkt zeigen kaum Schwankungen. Die Uniformität des Panels auch nicht.

AMD FreeSync und Advanced Motion Acceleration

Der Monitor zeigt in allen Bereichen gute Werte aber überzeugen sollte er als Gaming Monitor. Dafür ist die FreeSync Technologie da. Subjektiv verbessert soll auch die Reaktionszeit der Pixel durch die Advanced Motion Acceleration (AMA). FreeSync und AMA zeigen in der Praxis bei 40 – 60 Hz eine spürbare Verbesserung. Das bringt beim Gaming Vorteile. Flicker Free Technologie macht auch einen positiven Unterschied. Nur Profigamer mit einer High End Grafikkarte werden mit dem BenQ EL2870U trotzdem nicht glücklich da er nur 60 Hz schafft.

BenQ EL2870U sonstige Ausstattungsmerkmale

Der Monitor hat einen Display Port und zwei HDMI und eine 3,5 mm Klinke Buchse Anschlüsse dazu noch integrierte 2 W Lautsprecher. Außer der Neigbarkeit um -5° / +15° ist keine Verstellung mehr möglich. Da hat BenQ gespart. Der Kokurrent des BenQ EL2870U der Samsung U28E590D, bietet kein HDCP 2.2 hier kann BenQ punkten und unterstützt Standard um 4K Material von Ultra HD Blu-Ray, Amazon und Netflix anzusehen.

Fazit

BenQ EL2870U Test. Ein guter Monitor muss nicht viel kosten, um viel zu können, das zeigt der BenQ EL2870U. Konkurrieren kann die Farbdarstellung mit Monitoren der höheren Preisklassen. Genauso bei der Geschwindigkeit, die ist nur um 2ms schlechter als bei Monitoren die so um die 800 bis 1400 € kosten. Bei der Bildbearbeitung kann der BenQ EL2870U bei semiprofessioneller Arbeit gute Ergebnisse liefern und auch unkalibriert überzeugen. Die einzige Schwäche sind die 60 Hz und die Max. Helligkeit. Der BenQ EL2870U liefert in allen Bereichen erstaunliche Ergebnisse, deutlich höher als das was man für diesen Preis erwartet. Er hat kleine ohne Messungen nicht wahrnehmbare Schwächen, das macht ihn gegenüber High End Monitoren, die das 3-4 fache kosten zur schlechteren Wahl. Das ist ein Top-Ergebnis!